Gemeinde Zwingenberg

Seitenbereiche

Gemeinde Nehren

Landkreis Tübingen

Seiteninhalt

Ernst Immanuel Wulle (1832 - 1902)

 

 

"Er hat sich seiner armen Herkunft nie geschämt und hat seinen Eltern ein Grabmal errichten lassen, wie bis heute noch keines auf dem Nehrener Friedhof ist. Ein vollends edler Mann" - so der Dorfchronist Karl Steimle über den Nehrener Ehrenbürger Ernst Immanuel Wulle. 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Vom Bettelbub zum Bierbrauer" könnte über seiner Lebensgeschichte stehen. 

Ernst Immanuel Wulle wurde am 15. Februar 1832 in Nehren geboren. Er stammte aus bitterarmen Verhältnissen, sein Vater Johannes war Schreiner - wie so viele - und so litt die Familie Wulles unter Armut. Der legendäre Schulmeister Johann Conrad Schneider sorgte dafür, dass der junge Ernst in Stuttgart eine Lehrstelle als Bierbrauer bekam. 

Dadurch wendete sich für Wulle alles zum Guten: Er lernte das Handwerk der Bierbrauerei von der Pike auf und lernte dort ein Mädchen namens Wilhelmine Stotz kennen, die aus reichem Hause stammte. Die beiden heirateten und mit seinem Wissen und dem Geld seiner Frau gründete Ernst Wulle 1861 in der Stuttgarter Neckarstrasse die Brauerei Wulle. Der Rest ist Geschichte. Nachdem das Wulle-Bier einige Zeit in der Versenkung verschwunden war, ist Wulle heute wieder Kult.

Seit 2008 heißt es nicht nur in Nehren's Gaststätten wieder: "Wir wollen Wulle!"

 

 

Ernst Wulle war seinem ehemaligen Lehrer sehr dankbar, vergass nie, woher er kam und blieb seiner Heimatgemeinde lebenslang verbunden. Bei jedem seiner Besuche in Nehren gab es Mitbringsel für seine einstmaligen Helfer und man feierte Feste auf der "Wulle-Wies", dem damals unbebauten Gelände zwischen Bahnhofstraße und Gartenstraße. Im Zuge der Neugestaltung der Ortsdurchfahrt im Jahr 2020 wird es dort nun einen "Wulle-Platz" geben.

Die Gemeinde hat die Tradition dieser Feste wieder aufleben lassen und feiert - mit der Unterstützung der Brauerei Dinkelacker - alle zwei Jahre ein Wulle-Fest!

Wulle hat der Gemeinde sehr viel Gutes getan - zur Errichtung der Kleinkinderschule steuerte er ein Kapital von 5.000 Mark bei. Er stiftete Fahnen für Vereine und übernahm die kompletten Kosten für die neue Heizung in der Kirche. 

Ernst Wulle starb am 8. Dezember 1902 in Stuttgart.

Nehren machte ihn zum Ehrenbürger und benannte im damaligen Neubaugebiet eine Straße nach ihm.