Gemeinde Zwingenberg

Seitenbereiche

Gemeinde Nehren

Landkreis Tübingen

  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde

Seiteninhalt

Freundeskreis Asyl Nehren

Der Freundeskreis Asyl Nehren begleitet in Kooperation mit der Integrationsmanagerin (s.u.) geflüchtete Menschen im Alltag. Wir besuchen die von uns betreuten Familien und unterstützen sie u.a. bei Behördengängen, Arztbesuchen, der Teilnahme an Elternabenden, Bewerbungen um Praktika und Arbeitsplätze und bei Hausaufgaben. Unsere Treffen finden alle zwei Monate statt (im Januar, März, Mai, Juli, September und  November), jeweils am dritten Mittwoch um 19:30 im Backstüble (Bürgerhaus).

Über neue Mitglieder freuen wir uns, jede Form der Mithilfe ist willkommen!

 

Kontakt:

Herr Felix Urich

e-mail: felix.urich(@)gmail.com

 

 

Integrationsmanagerin des Landkreises

Liebe Nehrenerinnen und Nehrener,

 

nun arbeite ich schon seit Januar 2021 in Ihrer schönen Gemeinde als Integrationsmanagerin und darüber hinaus seit September 2018 auch als Regionalteamkoordinatorin Steinlachtal im Fachdienst für Geflüchtete des Landratsamtes Tübingen.

Mein Tätigkeitsschwerpunkt als Integrationsmanagerin ist die Begleitung und Beratung von Geflüchteten in Flüchtlingsunterkünften der Gemeinde und in privaten Wohnungen in Nehren.

Ich bin in gutem Kontakt mit den ca. 50 „Neu-Nehrenern“ aus Syrien, Afghanistan, Nordmazedonien, Gambia, Nigeria und der Türkei und begleite und unterstütze diese in Form von Einzelfallhilfe.

Im Mittelpunkt meiner Beratungen stehen vor allem die Themen Sprache, Bildung, Arbeitsmarkt, Wohnen, Gesundheit und gesellschaftliche Teilhabe. Dazu arbeite ich eng mit der Gemeindeverwaltung, dem Freundeskreis Asyl, den verschiedenen Behörden und Institutionen im Landkreis und auch weit darüber hinaus zusammen.

Sie finden mich im Bürgerhaus Nehren in der Bohlstr. 4 in der 2. Etage (über der Bücherei). Pandemiebedingt kann ich nur noch Termine anbieten.

Rufen Sie mich gern unter 07071 / 207-6134 an oder schreiben Sie eine E-Mail an i.buhociu(@)kreis-tuebingen.de. Ich freue mich sehr auf Ihre Anregungen und Ideen.

 

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit!

Ihre

Ileana Buhociu

 

Kommunaler Inklusionsvermittler

Nehren hat jetzt einen Kommunalen Inklusionsvermittler (KIV). Er heißt Hans Rebmann. Er soll sich in der Gemeinde für die Inklusion einsetzen. Inklusion bedeutet: alle werden bestmöglich einbezogen und beteiligt am Gemeindeleben. – Hier stellt er sich vor:

Auf Initiative und Anfrage der Kreisbehindertenbeauftragten, Frau Pflumm, habe ich mich bereiterklärt, die ehrenamtliche Aufgabe eines Behindertenbeauftragten, bzw. eines „Kommunalen Inklusionsvermittlers“, in Nehren zu übernehmen und trete mit dem 5.12.22 und der offiziellen Bestellung durch die Gemeinde das Amt an.

Im gleichen Zug werden im Kreis Tübingen auch in Mössingen und Ofterdingen entsprechende Stellen eingerichtet. Dies ist Teil eines von der Landesregierung unterstützten Projektes.

Kurz zu meiner Person: ich bin seit 41 Jahren in Nehren ansässig, war auch Gemeinderat. Ich bin Kinder- und Jugendarzt im Ruhestand, von daher berufsbedingt und zusätzlich als Vater eines Sohnes mit Beeinträchtigung mit der Vertretung der Interessen von Menschen mit Beeinträchtigungen befasst und erfahren.

Die Basis der Tätigkeit eines Kommunalen Inklusionsvermittlers (KIV) ist die UN-Behindertenrechts-Konvention (UN-BRK) von 2006, die von Deutschland 2009 ratifiziert wurde. Nähere Infos finden Sie unter: https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/das-institut/monitoring-stelle-un-brk/die-un-brk

Kernanliegen meiner Tätigkeit ist es, Barrieren zu erkennen, bestehende abzubauen und neue gar nicht erst entstehen zu lassen. Dabei handelt es sich nicht um das Einrichten von Sonderrechten, sondern es geht um die Umsetzung des Menschenrechts auf Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit.

Die Bezeichnung „Behindertenbeauftragter“ bezieht sich auf eine bestimmte Zielgruppe. Die Bezeichnung „Inklusionsvermittler“ ist vom inhaltlichen Ziel bestimmt, was zutreffender und zielführender erscheint. Deshalb ist meine Bezeichnung „Kommunaler Inklusionsvermittler“. – Inklusion bedeutet einbeziehen, alle einbeziehen, miteinander machen, gemeinsam machen.

Die von mir jetzt angetretene Funktion soll informieren, Anlaufstelle sein für Anregungen und Probleme, soll Dinge anstoßen und verschiedene Gruppen und Einrichtungen zusammenbringen, um Lösungen zu finden. Bei individuellem Hilfebedarf soll an die richtige bzw. zuständige Stelle vermittelt werden.

Sie erreichen mich telefonisch unter 0170-811 56 88 und per e-mail über inklusion(@)nehren.de .